Weihnachtliche Post aus meiner Küche die Erste – Karamell-Zimt-Creme

Dieses Mal konnte ich wieder bei der Aktion „Post aus meiner Küche“ teilnehmen. Für alle die nicht wissen was das ist schaut doch mal hier. Das ist wirklich eine tolle Sache und die 3 Mädels machen einen tollen Job.

Und auch dieses Mal hatte ich großes Glück mit meiner Tauschpartnerin. Und bevor ich euch zeige was ich Leckeres gezaubert habe, möchte ich euch den Inhalt des Pakets meiner Tauschpartnerin zeigen. Sie hat sich sehr viel Mühe gemacht und ich habe mich riesig gefreut. Es gab Linzer Törtchen mit Quittengelee, Sesam-Walnusskrokant, Schmandkringel und Linzer Plätzchen. Lecker!Weihnachtsschickerei (2)

Mein Tauschpaket bestand diesemal aus Karamell-Zimt-Creme, Heidesand, Espressotrüffeln und zweierlei Zucker (Vanille und Lavendel).

Weihnachtsschickerei (1)

Heute möchte ich euch das erste das Rezept für die Karamell-Zimt Creme ans Herz legen. Gefunden habe ich es in diesem tollen Buch:

Karamell-Zimt CremeWeihnachtsschickerei (3)

1 Vanilleschote

1l Milch

500g Zucker

1/4 Tl Meersalz

1/4 Tl Natron

5 Zimtstangen

Das Mark der Vanilleschote ausschaben. Alle Zutaten mitsamt der ausgeschabten Schote in die Milch geben. Einen möglichst breiten Topf nehmen, je größer die Oberfläche desto schneller dickt die Creme beim kochen ein. Den Topfinhalt einmal aufkochen lassen, dann auf mittlerer Hitze 70-80 Minuten köcheln lassen. Nach 30 Minuten Zimtstange und Vanilleschote entfernen. Die Masse wird beim Kochen sehr viel dunkler und leicht zäh. Anschließend heiß in Gläser abfüllen, verschließen und abkühlen.

Die Karamellcreme ist dann 5-6 Monate haltbar.

Die Rezepte für die anderen Leckereien gibt es dann in den nächsten Tagen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend, bis zur nächsten Prise Liebe! ♥

Advertisements

4 Gedanken zu “Weihnachtliche Post aus meiner Küche die Erste – Karamell-Zimt-Creme

  1. Lustig, so eine Creme habe ich auch in mein Paket getan 🙂 Allerdings mit Tonkabohne statt Vanille. „Meine“ Version sieht auch irgendwie heller aus und ist laut Rezept nur bis zu 4 Wochen haltbar. Also irgendwie isses dann doch nicht die gleiche Creme :mrgreen:

    Gefällt mir

  2. Pingback: Weihnachtliche Post aus meiner Küche, die zweite – Heidesand und aromatisierte Zucker « Eine Prise Liebe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s